Telefon:
04186 - 89100 - 0


< zurück

911 1979-1989 (Faltenbalg)

Aufgepasst beim Kauf eines Porsche 911, Baujahr 1977-1989 (Faltenbalg)

Vorteil:

Sehr robuste Technik, sehr wertstabil, äußerst zuverlässig, für einen Sportwagen recht geringe Unterhaltskosten, gute Teileversorgung.

Nachteil:
Hohe Preise für gute Fahrzeuge, wenig gute Fahrzeuge am Markt.

Drum prüfe, wer sich bindet...

Am Telefon:

Sind Unfallschäden bekannt?
Ist das Servicebuch vorhanden?
Die Anzahl der Vorbesitzer erfragen.
Wurde das Fahrzeug nachlackiert?
Sind Reparaturrechnungen und/oder Gutachten vorhanden?
Sind Motor und Getriebe original?
Ist mit einem Wartungsstau zu rechnen, sprich - sind Reparaturen "auf die lange Bank" geschoben worden?

Vor Ort:

Keinen Porsche kaufen, ohne ihn von unten gesehen zu haben!

Karosserie:

Stimmen die Spaltmaße bei Türen, Kotflügel, Hauben?
Ist die Lackierung mit Staubeinschlüssen weist dies auf eine Nachlackierung hin.
Kofferraumdeckel öffnen; Typenschild vorhanden? Falls nicht, hat dieses Fahrzeug wohl eine neue Haube bekommen.

 

 

Seitenteile prüfen; befindet sich an den Schweißnähten innen zur Seitenwand Rost? Wagenheberaufnahme auf Rost überprüfen.
Teppiche hochnehmen und auf Wassereintritt überprüfen.
Beim Cabrio selbstverständlich das Dach sorgfältig auf Schäden und Dichtigkeiten überprüfen.

Elektrik:

Robust, aber trotzdem alles durchprüfen (inkl. Klimaanlage - wenn vorhanden - wurde sie erst befüllt kann es nämlich sein, dass sie undicht ist).
Heizung prüfen - riecht es nach Öl oder Abgas?

Motor:

Sehr langlebig, aber eventuellen Ölverlust unbedingt von unten ansehen; und zwar vor und nach der Probefahrt!
Öldruck prüfen; Anzeige kalt 3-6 bar, warm nicht unter 1 bar, bei Leerlauf ab 2000 1/min muss der Druck bei warmem Motor auf mind. 3 bar ansteigen.
Ölschläuche/Leitungen bis hin zum Ölkühler im Radkasten/Kotflügel vorne rechts prüfen.
Abgasanlage auf Dichtigkeiten überprüfen.
3,0 l SC-Motor: kalt starten; Gasannahme prüfen; ist der Leerlauf kalt und warm in Ordnung? (eventuell ist der Warmlaufregler oder Mengenteiler defekt, Reparatur sehr teuer!)
2,7 l-Motor: sehr häufig undichte Magnesiumgehäuse, die nur sehr schwer bis gar nicht dauerhaft abzudichten sind. Ich persönlich rate meinen Kunden vom Kauf dieser Motoren ab!

Getriebe:

915: Rückwärtsgang hinten rechts - Schaltung hakt - Buchsen im Schaltgestänge ersetzen.
Synchronisation 2. Gang prüfen - beim Runterschalten Heulgeräusche; beim Rollen Differenzial prüfen.
950: Keine Probleme, aber Kupplung überprüfen.

Fahrwerk:

vorn: Lenkradspiel links/rechts in Ordnung?
Lenkrad nach oben und unten drücken; wackelt es, ist meist das Lenkkopflager defekt. Aufwändige Reparatur!
Spurstangenköpfe auf Spiel überprüfen (Foto).
Führungsgelenke prüfen.
Klappert oder quietscht die Vorderachse bei der Probefahrt? Stabilisatorlager auf Porösität überprüfen (Foto).
hinten: Stabilisatoraufnahmen auf Risse an der Karosserieaufnahme prüfen.
Lenkerbuchsen in Ordnung, oder sind diese durchgesackt?
Antriebswellenmanschetten in Ordnung?

 

Längsträger vorne links und rechts prüfen; Knicke, Verwerfungen, Schweißnähte.

 

Scheibenrahmen vorn und hinten prüfen; Tankdeckelklappe und Kotflügel auf Rost prüfen.

 

Fahrwerk allgemein:

Im Kofferraum den Teppich links und rechts hochnehmen; ist die Vergussmasse auf den Federdomen vorhanden oder ist sie abgekratzt? Unter Umständen wurde das Auto vermessen; hier stellt sich die Frage nach dem Warum? (Foto)
Reifenlaufbild und Verschleiß beachten.
Bremsen inkl. Schläuche überprüfen.
Bei der Probefahrt einmal das Lenkrad loslassen; fährt der Wagen geradeaus?